Die berühmte "HOLZMEISTERKRIPPE" ist nach über 100 Jahren wieder in Fulpmes!

Diese Weihnachtskrippe, entstanden um 1880, stammt aus der Hand von Johann Holzmeister, dem Vater des weltbekannten Architekten Prof. Dr. Clemens Holzmeister aus Fulpmes. Die 7 Meter lange und 2 Meter breite Krippe ist mit über 350 (!) holzgeschnitzten Figuren das neue Prunkstück unseres Museums!

Die zur Holzmeisterkrippe gehörende Figurengruppe: "Beschneidung"  ist in ihrer künstlerischen Ausführung eine der wertvollsten Exponate des Museums und neben der Krippe in einer Vitrine zu besichtigen.

Neben den zahlreichen historischen und zeitgenössischen Krippen (Orientalisch und Alpenländisch) sind noch die folgenden Raritäten ausgestellt:

Ein Orientalischer Tempel, gebaut von Günther Pließnig in griechisch - römischen Stil, mit bekleideten spanischen Figuren.

Die faszinierende  „Rapp Krippe“ aus Matrei am Brenner. Eine bekleidete Krippe aus den Anfängen des  18. Jahrhundert.

Die großartige „Halbeis Krippe“ mit Figuren von Johann Gwercher.

Eine Papierkrippe aus dem Pustertal  ( 1720 ) mit 144 Figuren.

 

Im Kassaraum befinden sich 2 geschnitzte Zirbenholzreliefs aus der Zeit um 1930:

  • Darstellung nach einem Bild von Franz Defregger    ( Das letzte Aufgebot )
  • Gefangennahme von Andreas Hofer auf der Pfandleralm

Sowie eine Ausstellung historischer Schmiedegeräte und Werkzeuge sowie eine Fotogalerie über das "Alte Stubai"

 

 Ein Erlebnis für alle Krippenfreunde!

 

 

Das Team vom Krippenmuseum unter der Leitung von Bürgermeister Mag. Robert Denifl freut sich auf Ihren Besuch.

Führungen für Gruppen durch das Museum sind jederzeit möglich.


 

 

Aktualisiert (Donnerstag, den 02. März 2017 um 15:20 Uhr)